Biokompatibler metallfreier Zahnersatz

Was ist biokompatibler Zahnersatz?

Im Fokus des biokompatiblen Zahnersatzes steht die Herstellung prothetischer Versorgungen unter Einsatz modernster Materialien und Technologien, welche den menschlichen Organismus in seiner Ganzheitlichkeit so wenig wie möglich belasten und beeinträchtigen können. Dies kann nur mit einem geschlossenen Behandlungskonzept aller Disziplinen erfolgen. Zahnärzte, Ärzte unterschiedlichster Fachrichtungen und Zahntechniker stehen hier vor der Aufgabe präventive Behandlungskonzepte zu entwickeln, welche zum Beispiel chronisch entzündliche Krankheiten und Allergien auch fernab der Mundhöhle zu verhindern oder zu lindern.

Da jeder Patient in seiner Ganzheitlichkeit sehr individuell betrachtet werden muss, ist eine sorgfältige Vorplanung aller Disziplinen notwendig. Für jeden Patienten muss ein individuelles Behandlungskonzept erstellt werden. Als Grundregel gilt hier, Einsatz von so wenig wie möglich Materialkombinationen, möglicher Verzicht von Metallen und deren Legierungen in der Mundhöhle, Verzicht auf Kunststoffe mit allergenem Reizpotential wie zum Beispiel Methacrylaten.

Für Zahnärzte und Zahntechniker stellt sich also die Aufgabe, sich mit bisher verwendeten Materialen und deren Anwendung genau zu befassen und gegebenenfalls neu zu überdenken und nach neuen Möglichkeiten zu suchen.